Einblicke in das Leben eines Beraters @ SYSTHEMIS AG

Einblicke in das Leben eines Beraters @ SYSTHEMIS AG

Fal­co Win­schel arbei­tet als Bera­ter bei der SYSTHE­MIS AG in Würz­burg. Zu sei­nen Auf­ga­ben gehört die Lei­tung von IT-Pro­jek­ten, aber auch die ganz kon­kre­te Pro­jekt­ar­beit im Busi­ness Pro­cess Manage­ment. Und das ergänzt sich gut. Wäh­rend in der Pro­jekt­lei­tung das Auf­set­zen und Schaf­fen von Struk­tu­ren und Abläu­fen zum Tages­ge­schäft gehört, kann er sein Wis­sen aus den BPM Pro­jek­ten nut­zen, um die­se dann mit und für unse­re Kun­den mit Leben zu fül­len.

Fal­co Win­schel arbei­teT als Bera­ter bei der SYSTHE­MIS AG in Würz­burg. Zu sei­nen Auf­ga­ben gehört die Lei­tung von IT-Pro­jek­ten, aber auch die ganz kon­kre­te Pro­jekt­ar­beit im Busi­ness Pro­cess Manage­ment. Und das ergänzt sich gut. Wäh­rend in der Pro­jekt­lei­tung das Auf­set­zen und Schaf­fen von Struk­tu­ren und Abläu­fen zum Tages­ge­schäft gehört, kann er sein Wis­sen aus den BPM Pro­jek­ten nut­zen, um die­se dann mit und für unse­re Kun­den mit Leben zu fül­len

Fal­co Win­schel arbei­teT als Bera­ter bei der SYSTHE­MIS AG in Würz­burg. Zu sei­nen Auf­ga­ben gehört die Lei­tung von IT-Pro­jek­ten, aber auch die ganz kon­kre­te Pro­jekt­ar­beit im Busi­ness Pro­cess Manage­ment. Und das ergänzt sich gut. Wäh­rend in der Pro­jekt­lei­tung das Auf­set­zen und Schaf­fen von Struk­tu­ren und Abläu­fen zum Tages­ge­schäft gehört, kann er sein Wis­sen aus den BPM Pro­jek­ten nut­zen, um die­se dann mit und für unse­re Kun­den mit Leben zu fül­len

Fal­co Win­schel arbei­teT als Bera­ter bei der SYSTHE­MIS AG in Würz­burg. Zu sei­nen Auf­ga­ben gehört die Lei­tung von IT-Pro­jek­ten, aber auch die ganz kon­kre­te Pro­jekt­ar­beit im Busi­ness Pro­cess Manage­ment. Und das ergänzt sich gut. Wäh­rend in der Pro­jekt­lei­tung das Auf­set­zen und Schaf­fen von Struk­tu­ren und Abläu­fen zum Tages­ge­schäft gehört, kann er sein Wis­sen aus den BPM Pro­jek­ten nut­zen, um die­se dann mit und für unse­re Kun­den mit Leben zu fül­len
Fal­co Win­schel arbei­teT als Bera­ter bei der SYSTHE­MIS AG in Würz­burg. Zu sei­nen Auf­ga­ben gehört die Lei­tung von IT-Pro­jek­ten, aber auch die ganz kon­kre­te Pro­jekt­ar­beit im Busi­ness Pro­cess Manage­ment. Und das ergänzt sich gut. Wäh­rend in der Pro­jekt­lei­tung das Auf­set­zen und Schaf­fen von Struk­tu­ren und Abläu­fen zum Tages­ge­schäft gehört, kann er sein Wis­sen aus den BPM Pro­jek­ten nut­zen, um die­se dann mit und für unse­re Kun­den mit Leben zu fül­len
Fal­co Win­schel arbei­teT als Bera­ter bei der SYSTHE­MIS AG in Würz­burg. Zu sei­nen Auf­ga­ben gehört die Lei­tung von IT-Pro­jek­ten, aber auch die ganz kon­kre­te Pro­jekt­ar­beit im Busi­ness Pro­cess Manage­ment. Und das ergänzt sich gut. Wäh­rend in der Pro­jekt­lei­tung das Auf­set­zen und Schaf­fen von Struk­tu­ren und Abläu­fen zum Tages­ge­schäft gehört, kann er sein Wis­sen aus den BPM Pro­jek­ten nut­zen, um die­se dann mit und für unse­re Kun­den mit Leben zu fül­lendgfspohg

 

Unterstützen, um Lebensperspektiven zu schaffen

Unterstützen, um Lebensperspektiven zu schaffen

SYSTHE­MIS AG möch­te die Welt ein klei­nes biss­chen bes­ser machen. Aus­ge­hend von die­ser Idee unter­stüt­zen wir Klein­un­ter­neh­men und Men­schen auf der gan­zen Welt mit klei­nen Bei­trä­gen, den soge­nann­ten Mikro­kre­di­ten. Für eini­ge Betrof­fe­ne aus armen Län­dern bil­den die Mikro­kre­di­te eine nach­hal­ti­ge Grund­la­ge für die Selb­stän­dig­keit, für ande­re eine Exis­tenz­grund­la­ge, wenn der Erwerb einer Kuh oder Näh­ma­schi­ne durch unse­re gemein­sa­me Unter­stüt­zung ermög­licht wird.

Projekte auf der ganzen Welt

Im Rah­men von Cir­cles als ein­gen­ver­ant­wort­li­che Orga­ni­sa­ti­ons­ein­hei­ten inner­halb des Unter­neh­mens, beschäf­ti­gen wir uns seit Anfang des Jah­res unter ande­rem mit der Ver­ga­be von Mikro­kre­di­ten. Die ers­ten Kre­di­te wur­den im Juni 2020 über die Platt­form Kiva ver­ge­ben. Wir unter­stüt­zen nach­hal­ti­ge Pro­jek­te in ver­schie­de­nen Berei­chen z.B Bil­dung, erneu­er­ba­re Ener­gien oder sani­tä­re Ein­rich­tun­gen in zahl­rei­chen Regio­nen der Welt.

Men­schen an ers­ter Stel­le ist für die SYSTHE­MIS ein grund­le­gen­der Wert und bedeu­tet nah am Men­schen zu sein – durch Unter­stüt­zung, durch Ver­ant­wor­tung für die Gesell­schaft, für die Umwelt und für unse­re Zukunft. Mit die­ser Unter­stüt­zung kön­nen Pro­jek­te ver­wirk­licht wer­den, die mit gro­ßer Wahr­schein­lich­keit ohne unser gemein­sa­mes Enga­ge­ment nicht rea­li­siert wer­den kön­nen.

Nach­fol­gend eini­ge Bei­spie­le von Pro­jek­ten wel­che von der SYSTHE­MIS durch die Ver­ga­be von Mikro­kre­di­ten unter­stützt wer­den:

Sogepal – Mikrokredit für den Erwerb von Solarlaternen

Soge­pal hat es sich zur Auf­ga­be gemacht, der länd­li­chen Bevöl­ke­rung in Mozam­bi­que einen Zugang zu elek­tri­schem Licht zu ermög­li­chen. Ledig­lich 5% der länd­li­chen Haus­hal­te in Mozam­bi­que haben einen elek­tri­schen Haus­an­schluss. Da vie­le der Stu­den­ten der Haupt­stadt Mapu­to außer­halb der Stadt woh­nen, ist es ihnen durch das Pro­jekt Soge­pal nun mög­lich, auch nach Son­nen­un­ter­gang von Zuhau­se aus Stu­di­en­ar­bei­ten zu erle­di­gen.

Jordan – Mikrokredit zur Erhaltung eines Familienbetriebs

Ahmed wuchs in einer Bäcker­fa­mi­lie auf und ist in der gan­zen Regi­on für sein gutes Brot bekannt. Er benö­tigt die Unter­stüt­zung, um ein wei­te­res Geschäft zu eröff­nen und so neue Arbeits­plät­ze zu schaf­fen.

Wer oder was ist Kiva?

Kiva ist eine gemein­nüt­zi­ge Orga­ni­sa­ti­on mit der Mis­si­on, die Armut durch Crowd­foun­ding von bezahl­ba­ren Micro­kre­di­ten Men­schen zu mehr Selbst­stän­dig­keit zu ver­hel­fen und so Armut zu bekämp­fen. Dabei arbei­tet Kiva mit aner­kann­ten Orga­ni­sa­tio­nen zusam­men. Jeder Betrag, der ver­lie­hen wird, geht zu 100% an den jewei­li­gen Klein­un­ter­neh­mer. Kiva selbst finan­ziert sich durch zu die­sem Zweck getä­tig­te Spen­den.

 

RPA – Hype oder Wunderwaffe?

RPA – Hype oder Wunderwaffe?

RPA – Hype oder Wunderwaffe?

Im Rah­men der Wuer­zburg Web Week 2019 hat sich die SYSTHE­MIS AG mit einem Vor­trag am Pro­gramm betei­ligt. Unter der Über­schrift „RPA – Hype oder Wun­der­waf­fe?“ wur­de Inter­es­sier­ten ein Über­blick gege­ben, wie das The­ma Robo­tic Pro­cess Auto­ma­ti­on ein­zu­ord­nen ist und ob Unter­neh­men bereits jetzt einen Blick in die­se Rich­tung wagen kön­nen.

 

Der von zwei unse­rer Werk­stu­den­ten – Maxi­mi­li­an Stepp­an und Dani­el Wüll­ner – gehal­te­ne Vor­trag glie­der­te sich in zwei the­ma­ti­sche Tei­le. Der Ers­te gab einen Ein­blick in das The­ma Busi­ness Pro­cess Manage­ment (BPM) und zeig­te auf, wes­halb es so wich­tig für eine Unter­stüt­zung von Pro­zes­sen mit­tels Soft­ware­ro­bo­tern ist. Hier wur­den den zwölf anwe­sen­den Gäs­ten zunächst die Grund­la­gen des Geschäfts­pro­zess­ma­nage­ments ver­mit­telt. BPM unter­stützt Fir­men dabei, ihre Pro­zes­se zu ana­ly­sie­ren, zu doku­men­tie­ren und zu steu­ern. Ziel dabei ist es, die Pro­zes­se ste­tig zu ver­bes­sern und einen rei­bungs­lo­sen Ablauf im Unter­neh­men zu gewähr­leis­ten. Zum Abschluss die­ser Ein­lei­tung wur­de ein model­lier­ter Bei­spiel­pro­zess vor­ge­stellt, aus dem spä­ter Tei­le auto­ma­ti­siert wer­den soll­ten.

Der zwei­te Abschnitt kon­zen­trier­te sich auf die Auto­ma­ti­on durch Soft­ware­ro­bo­ter. Neben den Vor- und Nach­tei­len wur­de eine Abgren­zung zu ande­ren The­men vor­ge­nom­men, die oft mit Robo­tic Pro­cess Auto­ma­ti­on ver­mischt wer­den.  Anhand aus­ge­wähl­ter Kri­te­ri­en wur­den die Anfor­de­run­gen an Pro­zes­se, die für eine Auto­ma­ti­sa­ti­on mit­tels RPA in Fra­ge kom­men, dar­ge­stellt.

Mit der RPA-Platt­form UiPath Stu­dio wur­de an dem anfangs model­lier­ten Pro­zess gezeigt, wel­ches Poten­ti­al eine Auto­ma­ti­on im Gegen­satz zu der hän­di­schen Bear­bei­tung durch einen Sach­be­ar­bei­ter haben kann.

Die­se Demons­tra­ti­on bot eine gute Grund­la­ge für das Fazit. Vor der Auto­ma­ti­on soll­ten die Pro­zes­se betrach­tet und über­ar­bei­tet wer­den, ein Werk­zeug dafür ist das soft­ware­un­ter­stütz­te Busi­ness Pro­cess Manage­ment. Im zwei­ten Schritt soll­ten die Anfor­de­run­gen an den zu auto­ma­ti­sie­ren­den Pro­zess hin­ter­fragt wer­den. Nicht für jeden Pro­zess ist das sinn­voll mög­lich. Rich­tig ein­ge­setzt kann Robo­tic Pro­cess Auto­ma­ti­on aber ein Tool sein, das Unter­neh­men in ihrer Arbeits­wei­se unter­stützt und pro­duk­ti­ver macht.

Am Ende blieb noch Zeit für eine offe­ne Fra­ge- und Dis­kus­si­ons­run­de, wel­che von den Anwe­send auch inten­siv genutzt wur­de. Das Inter­es­se fokus­sier­te sich auf ver­schie­den Aspek­te der Soft­ware, die Ein­satz­mög­lich­kei­ten und den Stand der Ver­brei­tung und Ver­wen­dung auf deut­schen sowie inter­na­tio­na­len Märk­ten.

„Lastenrad Anton“ mit SYSTHEMIS-Logo

Lastenrad Anton“ mit SYSTHEMIS-Logo

Lastenrad Anton“ mit SYSTHEMIS-Logo

Heu­te gesehen: „Las­ten­rad Anton“ mit SYSTHE­MIS-Logo als Auf­druck.

Jedes Jahr im Dezem­ber spen­den wir allei­ne oder gemein­sam mit den ande­ren Fir­men der Prof. Thome Grup­pe an eine gemein­nüt­zi­ge Orga­ni­sa­ti­on in der Regi­on. Jeder aus dem Team hat die Mög­lich­keit Vor­schlä­ge zu machen, wel­che Orga­ni­sa­ti­on beschenkt wer­den soll. Ein­zi­ge Kri­te­ri­en dabei: gemein­nüt­zig, regio­nal, nach­hal­tig. Dann stim­men wir ab.

Im ver­gan­ge­nen Jahr fiel die Ent­schei­dung für eine Spen­de an das Las­ten­rad Würz­burg. Die SYSTHE­MIS AG unter­stützt damit eine tol­le Initia­ti­ve aus Würz­burg. Das Pro­jekt basiert auf einer Koope­ra­ti­on von VCD, Agenda21, Frei­rad, Tran­si­ti­on Würz­burg und den Rad­bo­ten. Es stellt sie­ben kos­ten­freie Las­ten­rä­der für einen CO2-neu­tra­len Trans­port im Stadt­ver­kehr bereit. Jeder kann ein Rad bis zu drei Tage lang buchen und damit ein­kau­fen, umzie­hen oder ein­fach mit Freun­den zum Gril­len fah­ren.

Wir fin­den, das ist gut für die Umwelt, gut für die Men­schen in Würz­burg und in jedem Fall ganz im Zei­chen der Nach­hal­ti­gik­eit. Wir freu­en uns, das es in Würz­burg so etwas gibt.

Zum Dank für unse­re Spen­de ziert das SYSTHE­MIS-Logo nun für ein Jahr die Flan­ke von Anton, einem der sie­ben Las­ten­rä­der. Das freut uns natür­lich auch.

Hier eini­ge Links rund um das The­ma Las­ten­rad in Würz­burg und deren Initia­to­ren:
https://lastenrad-wuerzburg.de/
https://www.vcd.org/vorort/mainfranken-rhoen
https://www.wuerzburg.de/themen/umwelt-verkehr/lokaleagenda22/index.html
https://umsonstladen4wuerzburg.wordpress.com/fahrrad-ak/freirad/
http://transition-wuerzburg.de/
https://radboten.de/

Werkstudenten bei der SYSTHEMIS

Werkstudenten bei der SYSTHEMIS

Menschen. An erster Stelle.

Unse­re Werk­stu­den­ten unter­stüt­zen uns im Tages­ge­schäft, bei Pro­jekt­ar­bei­ten und trei­ben eige­ne Pro­duk­te vor­an. Des­halb möch­ten wir Ihnen unse­re Werk­stu­den­ten und deren Arbeit vor­stel­len. Denn bei uns gilt: Men­schen an ers­ter Stel­le.

 

Daniel Wüllner

Werkstudent, SYSTHEMIS AG

Natalia Mogilda

Werkstudentin, SYSTHEMIS AG

Swagger –  Restful Web Services

Swagger – Restful Web Services

Swagger – Restful Web Services

Schnitt­stel­len (App­li­ca­ti­on Pro­gramming Inter­faces, kurz APIs) sind ele­men­ta­re Bestand­tei­le, um Anwen­dun­gen mit­ein­an­der zu ver­bin­den. Fast jede Appli­ka­ti­on ver­wen­det APIs für den Zugriff auf Daten­quel­len und ande­re Sys­te­me bzw. für die Ver­bin­dung von Front- und Backend.

Durch die ste­tig wach­sen­de Anzahl von Micro­ser­vices-Archi­tek­tu­ren und ser­vice­ori­en­tier­ten Sys­tem­land­schaf­ten sowie der dar­aus resul­tie­ren­den Auf­tei­lung der Anwen­dun­gen ist die Anzahl der APIs gestie­gen. Das Swag­ger-Frame­work, das seit Ende 2015 / Anfang 2016 in ‚OpenA­PI Spe­ci­fi­ca­ti­on‘ umbe­nannt wur­de, hilft als offe­nes Beschrei­bungs­for­mat, den Über­blick und das Ver­ständ­nis über die Eigen­schaf­ten eines API zu er- und behal­ten.

Swag­ger wird bei der SYSTHE­MIS AG bereits in meh­re­ren inter­nen Anwen­dun­gen und Pro­duk­ten für die Schnitt­stel­len­ent­wick­lung ange­wen­det. Hier dient es ins­be­son­de­re dem Tes­ten und dem Doku­men­tie­ren von bereits vor­han­de­nen Schnitt­stel­len gemäß dem ‚Code First‘-Prinzip. Das Swag­ger-Frame­work wird in den kom­men­den Soft­ware­ent­wick­lungs­pro­jek­ten und Auf­trä­gen ein wesent­li­cher Bestand­teil für eine qua­li­ta­ti­ve Imple­men­tie­rung der SYSTHE­MIS AG sein. Dies begrün­det sich in der der zukunfts­träch­ti­gen Ent­wick­lung, die Swag­ger die letz­ten Jah­re vor­wei­sen kann, und dem Prin­zip der SYSTHE­MIS AG, sich stets mit den aktu­el­len Tech­no­lo­gien zu befas­sen, so dass die­se auch erfolg­reich in Kun­den­pro­jek­ten ein­ge­setzt wer­den kön­nen.

                              Abbil­dung 1: Swag­ger UI aus einer Eigen­ent­wick­lung

Kon­takt:

SYSTHE­MIS AG
Stef­fen Hock
Mer­gen­thei­mer Str. 76a
97082 Würz­burg

 Tele­fon: 0931 / 730 46 500
Inter­net: www.systhemis.de
E‑Mail: info@systhemis.de